Der vergessene Schatz

Durch eine Vielzahl archäologischer Funde und Überlieferungen lässt sich belegen – Colostrum war schon vor über 1000 Jahren das Mittel der Wahl zum Erhalt und zur Steigerung der körperlichen und geistigen Gesundheit. Nicht nur in alten, indischen Tempelfresken finden sich Aussagen über den Einsatz von Colostrum, auch die alten Ägypter wussten die gesundheitsfördernde Wirkung schon zu schätzen. Da Colostrum zu jener Zeit außerdem sehr selten war, war es ausschließlich Pharaonen und Hohepriestern vorbehalten.

Die leistungssteigernde und regenerative Wirkung von Colostrum war vor allem auch bei den Athleten im alten Griechenland bekannt und beliebt. Um die anstrengenden olympischen Wettkämpfe zu überstehen, nutzten Sie Colostrum als erstes natürliches Dopingmittel. Auch germanischen und keltischen Druiden verabreichten Ihren Kämpfern vor großen Schlachten einen „Zaubertrank“, um Stärke und Widerstandskraft zu fördern. Dieser enthielt unter anderem – Colostrum.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts experimentierte der Leibarzt von Goethe und Schiller, Dr. Christoph W. Hufeland mit Colostrum und stellte dabei fest, daß es nicht nur bei neugeborenen Kälbern ein schnelles Wachstum förderte, sondern auch beim Menschen bei der Unterstützung des Immunsystems sehr gute Dienste leistete. Im amerikanischen Bürgerkrieg wurde Colostrum sogar zur effektiven Wundbehandlung eingesetzt.

In den 20er und 30er Jahren des letzten Jahrhunderts, als Infektionskrankheiten in Europa die häufigste Todesursache waren, revolutionierten schließlich medizinisch-pharmakologische Entdeckungen die Welt. In einem Zeitraum von nur 20 Jahren wurden die Antibiotika Salvarsan und Penicillin, das Insulin zur Behandlung von Diabetes mellitus, sowie die Wirkung von Cortison entdeckt. Natürliche Heilmittel gerieten mit diesen rasanten und bahnbrechenden Entdeckungen der Forscher rasch in Vergessenheit. Und so eben auch das Colostrum. Denn fortan hatten die Pharma- und Lebensmittelindustrie das Sagen.

Erst nach einer amerikanischen Publikation zum Thema „Colostrum als Nahrungsergänzung für Menschen mit rheumatischer Arthritis“ im Jahre 1955 nahm das Thema Colostrum in Medizin und Foschung wieder leicht an Fahrt auf. Parallel dazu erwachte in der Bevölkerung erneut das Interesse an Naturheilverfahren und gesunden Nahrungsmitteln. Diese Entwicklung hält bis heute an und verschafft dem Naturstoff Colostrum somit ein verdientes Comeback.